Zitat

 

In vielen Kreisen gilt Hornussen nach wie vor als „Biertrinker-Sportart“.

Dass dies längst nicht mehr so ist, dies kann man an den Festen immer wieder beobachten. Hornusser trinken während dem Wettkampf Wasser oder Milk Energie Drinks. Dass nach erfolgreichem Fest ein Bier getrunken wird, dies ist in andern Sportarten nicht anders.

Wer als Nichthornusser schon mal einen Abschlag vom Hornusserbock probiert hat, der weiß wie schwer es ist, den „Nouss“ richtig zu treffen. Doch wenn man die Riesarbeit beobachtet, so erscheint es schon fast akrobatisch, wie treffsicher und mit präzisem Timing die Schindel meterhoch in die Luft fliegt, um den heranfliegenden „Nouss“ abzutun. (mbu.)

(Diese Zitate sind der Wochenzeitung WZ vom 28. August 03 entnommen)

 

 

Was ist Hornussen?

 

Video

 

Hornussen ist ein sportlicher Wettkampf, welcher seine Wurzeln in einer uralten Tradition hat. Die Vermutungen gehen sogar soweit, dass unser heutiges Hornussen aus einem antiken Kriegsspiel hervorgegangen sein könnte, in dem es darum ging, eine Stellung gegen anfliegende gegnerische Geschosse zu verteidigen.

 

Das Hornussen wird abgesehen von ein paar wenigen Ausnahmen ausschließlich in der Schweiz ausgeübt. Jedoch auch hier kennt man diese Sportart nicht in allen Landesteilen. Der Sport ist vor allem in den Regionen Bern, Solothurn, Oberaargau und Emmental beheimatet.

 

In den letzten Jahren entwickelte sich das traditionsverbundene Spiel unaufhaltsam zum Sport und bewegte sich in der jüngeren Vergangenheit immer mehr in Richtung Spitzensport.

 

Eine mannschaftliche Leistung verlangt das Abtun. Hingegen beim Schlagen ist jeder Spieler auf sich selbst angewiesen. Allein auf sich gestellt versucht der Schlagende mit hoher Konzentration, den Hornuss möglichst weit ins Ries zu schlagen. Kraft und Beweglichkeit sowie intensives Training sind wichtige Faktoren, um große Weiten zu erreichen. Die Schlagweite wird in Punkten ausgedrückt. Ab 100 Metern (= 1 Punkt) wird pro 10 Meter 1 Punkt dazugerechnet (160 Meter = 6 Punkte; 300 Meter = 20 Punkte usw.). Diese Punktzahl gilt sowohl als persönliches Resultat sowie als Teil des Mannschaftsresultates. Jeder Spieler schlägt pro Spiel 4 Streiche. Alle 4 Streiche ergeben ein Total, welches für eine Einzelrangliste zählt. Alle Einzelresultate zusammen ergeben das Mannschaftsresultat.

 

Jeder Hornuss muss von der gegnerischen Mannschaft innerhalb des Spielfeldes mittels der Schindel abgetan werden. Fällt ein Hornuss jedoch trotzdem innerhalb des Spielfeldes, wird eine Nummer notiert. Jene Mannschaft, welche nach Ablauf des Spieles weniger Nummern entgegen nehmen musste, hat, trotz allenfalls niedriger Punktzahl beim Schlagen, das Spielfeld als Sieger verlassen.

 

In jedem Wettkampf müssen alle Spieler 4 Streiche schlagen und die Streiche der gegnerischen Partei abtun. Der Vorgang läuft ab, indem die Heimmannschaft mit 2 Streichen beginnt und danach je 2 Streiche der gegnerischen Mannschaft abfängt. Dieser Wechsel wird einmal wiederholt.

 

Klick auf untenstehende Riesskizze für die vergrößerte grafische Darstellung

riesskizze-klein

 

G